3. Internationale Harzmeisterschaft am 18.10.2014

Am vergangenen Samstag, den 18.10.2014 fand die 3. Internationale Harzmeisterschaft in Ilsenburg statt. Ein Turnier, welches nun im dritten Jahr in unserem Verein zu den festen Turnieren des Jahres gehört. Hier wird alljährlich mit viel Liebe zum Detail ein Turnier auf die Beine gestellt, welches einmalig in Sachsen-Anhalt ist. In diesem Jahr starteten über 470 Teilnehmer aus Deutschland und Russland.
 
Als Nachwuchswettkampf und zum Jahresausklang starteten für den Budokan Magdeburg insgesamt 4 Starter in den verschiedenen Kategorien und konnten mit tollen Ergebnissen aufwarten.
 
 
 
Hier unsere Ergebnisse:
 

Anouk Zacharias

Jasmin Leiner

Karina Eremin

Fiona Schunorth

2. Platz Kata

1. Platz Kumite U14 -40kg

5. Platz Kata

1. Platz Kumite

 
Sowohl im Kata-, als auch im Kumitebereich sahen wir tolle Wettkämpfe und konnten feststellen, dass sich unsere Sportler toll entwickelt haben. Anouk zeigte neben den Heian Katas auch die Kata Jion und konnte damit überzeugen. Im Finalkampf unterlag sie aber leider einer Kata aus dem Stilrichtung Shito Ryu.
 
Karina – hatte leider in der Einteilung der Kyu Grade Unglück. Leider wich die Einteilung der Gürtelgrade in der Ausschreibung von der Einteilung vor Ort ab, so dass sie sich mit ihren „kleineren“ Heian Katas „ gegen die „großen“ Katas der höher Graduierten Sportler durchsetzen sollte. Sie zeigte zwar eine schöne Kata Heian Shodan, doch konnte sie damit die Kampfrichter nicht von sich überzeugen.
 
Fiona – die leider nur eine Gegnerin in ihrem Pool hatte - überzeugte in ihrem Kampf, gewann diesen mit 13:7 Punkten und erreichte somit den ersten Platz.
 
Auch Jasmin konnte ihre Kämpfe für sich entscheiden und erreichte das dritte Mal in Folge den ersten Platz auf der Harzmeisterschaft.
 
Wir, das Trainerteam, gratulieren den Wettkämpfern zu den Platzierungen.
 
Trotz eines gelungenen und erfolgreichen Turniers für den Budokan Magdeburg blieb ein kleiner Wermutstropfen. Wenn ein Turnier im Vorfeld so ausgeschrieben ist, dass alle Gruppen bis einschließlich U 14 bis zum Mittag mit einer gemeinsamen Siegerehrung abgeschlossen werden, ist es eine organisatorisch weniger schöne Lösung, die Siegerehrung zu beginnen, während die letzten Kämpfe noch laufen. Leider mussten die Kämpfer der letzten Gruppen U14 so 2,5 Stunden länger vor Ort warten, um die Urkunden und Pokale entgegenzunehmen. Das war eine denkbar schlechte Lösung, zumal es sich um nur wenige Gruppen des U14 Bereiches handelte, die somit von ihrer eigentlichen Siegerehrung ausgeschlossen waren.
 
Pressewart Dorena Leiner
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben